Samstag, 27. April 2013

Boys' Day 2013

Diese Woche war er wieder, der jährliche Boys' Day - oder auch Jungen-Zukunftstag. Wenn Sie sich jetzt wundern, was das wohl Neumodisches ist, eine kurze Erklärung: Einmal im Jahr, dieses Jahr am 25. April, bekommen Jungen (Boys' Day) und Mädchen (Girls' Day) die Gelegenheit, in die klassischen Berufe des anderen Geschlechts hineinzuschnuppern. Es geht also darum, dass sich Mädchen Autowerkstätten, Computerfirmen und Baustellen anschauen, und Jungs Friseurläden, Kindergärten, Altenheime oder eben Tierarztpraxen. Hintergrund ist die zu beobachtende geschlechterspezifische Berufswahl. Es scheint uncool zu sein oder einfach abwegig, wenn ein Junge einen "Frauenberuf" ergreifen möchte, oder umgekehrt.


Das ist zum Teil schon sehr gravierend. Die Tiermedizin ist zum Beispiel schon seit Jahren fest in Frauenhand. So liegt der Männeranteil (Quelle: Statistisches Bundesamt 2011) im Ausbildungsberuf Veterinärmedizinische/r Fachangestellte/r nur bei 3,98%, bei den Veterinärmedizinisch-Technischen Assistent/innen sieht es auch nicht viel besser aus, nämlich nur 10,23% und bei den Studenten der Veterinärmedizin auch nur 15,49%. Es fragt sich also: Wo bleibt der männliche Nachwuchs? Warum wollen junge Männer nicht in die Tiermedizin?

Um diesem Trend entgegen zu wirken, haben wir bereits im letzten Jahr und nun auch dieses Jahr wieder je 6 Jungs die Möglichkeit gegeben, sich im Rahmen eines "Schnuppertages" an einem Vormittag bei uns umzuschauen und hinter die Kulissen zu blicken.

Die Aktion habe ich auf der Aktionshomepage des Boys'-Day angemeldet und wir konnten uns vor Nachfragen kaum retten. Es besteht also durchaus Interesse der Jungs an unseren Berufen :-).

Manche Jungs waren sogar von weit her gekommen! Im letzten Jahr hatten wir einen Jungen aus Neu-Isenburg (das ist immerhin 70 km entfernt) und dieses Jahr kamen zwei Jungen aus dem Raum Wetzlar.

Unser Tierarzt-Praxis-Schnupper-Tag lief so:

die Jungs kamen um 9:00 Uhr an und dann erhielten sie erstmal einen Kittel mit Namensschild. Es folgte eine kurze "Verhaltens-Einweisung". Dann begann die Termin-Sprechstunde und die jungen Männer konnten miterleben, wie
  • ein Hund geimpft wurde,
  • ein Kaninchen die Schneidezähne gekürzt bekam,
  • eine Katze wegen einer Bißverletzung behandelt wurde
  • und noch ein paar Patienten mehr vorgestellt wurden.

Ich glaube der Höhepunkt für die Jungs waren die zwei 11 Wochen alten Shih-Tzu-Welpen zum Gesundheitscheck. Da konnte man Jungen-Augen strahlen sehen, und da war auch plötzlich niemand mehr schüchtern! Die Hundchen wurden von vielen Händen gestreichelt und alle fanden es richtig toll.

Nach der Sprechstunde haben wir die Jungs aufgeteilt und eine Führung durch die Praxis mit Übungen und Erklärungen veranstaltet. Im Labor haben wir Blut untersucht und die Laborgeräte erklärt.

Im U2 gab es das Ultraschallgerät zu bestaunen und wir haben einige spektakuläre Röntgenbilder betrachtet.

Im Röntgenraum wurde die Technik gezeigt und auch auf den Strahlenschutz eingegangen.

Im OP gab es dann das Inhalationsnarkosegerät und die Überwachungsgeräte zu bestaunen und in der OP-Vorbereitung den Autoklaven zum Sterilisieren der OP-Bestecke. Mit der Zahnstation durfte dann jeder mit dem Ultraschallreiniger Tipp-Ex von einem Spatel entfernen und einen seiner eigenen Fingernagel mit dem Zahnpolierer glätten. Danach gab es noch eine Erklärung, welche Berufe es in der Tiermedizin gibt und wie man Tierarzt, TFA oder VMTA wird. Alle bekamen von uns noch Infos zu den drei Berufsbildern und eine Praxisinfo zur Erinnerung. Dann wurden die Jungs um 12:30 entlassen und von Ihren Eltern abgeholt.

Wir hatten den Eindruck, dass es den Jungs Spaß gemacht hat und sie es interessant fanden. Vielleicht will der eine oder andere ja später tatsächlich mal einen "tierischen" Beruf ergreifen.

Wir als Praxisteam hatten jedenfalls viel Spaß mit den Jungs. Den Jungs wünschen wir jetzt erstmal wieder viel Spaß und Erfolg in ihren Schulen, und vielleicht bis bald mal wieder.

Tschüss ... sagt auch der "Zwerg" aus unserem Praxis-WC. Das ist übrigens mein Sohn, der inzwischen zwar schon 9 Jahre alt ist, aber auch noch nicht zum Tierarzt-Nachwuchs taugt :-)